Die Verantwortung der Imame in den Moscheen


Salam Alaykoum meine Lieben Geschwister im Islam

Wie man in der Überschrift sieht, geht es hier um die Imame in den Moscheen, um dessen Verantwortung und Richtigkeit in ihrer Arbeit.
Mein Hauptaugenmerk richtet sich daher speziell auf die Arbeit mit den Jugendlichen im Islam, die die Zukunft des Islams sein werden.

Leider sieht man sehr oft wie Jugendliche sehr weit vom Wege Allahs entfernt sind, sie verbringen ihre Junge Energie lieber auf der Strasse als auf dem Wege Allahs, obwohl man Wissen sollte als Muslim dass die Gesundheit und die Jugend zu den wichtigsten Gaben gehören, und diese nicht wieder zurückkehren werden.

Was hat das jetzt mit den Imamen und den Moscheen zutun mag sich einer vielleicht fragen. Aber es hat einiges damit zutun, ich meine nicht die Sünden die viele draussen begehen, sondern mir persönlich fehlt es an Aufklärung um die Jungendlichen von dem Übel der Strasse zu bewahren.

Und bei Allah die Strasse ist ein großer Weg des Satans, egal wo man hinblickt sieht man nur Zina, Discotheken, Spielhallen usw, alles was von dem Wege Allahs abhält. Der Umgang mit den falschen Menschen die man als Freunde bezeichnet spielt ebenfalls eine große Rolle dabei. Aber glaubt es mir heute seid ihr vielleicht Freunde, aber Morgen Allahu Alam was passiert, denn dies ist der Weg Satans, in dem Steckt nichtmal ein Atom von Segen.

Vor allem eine Nasiha an unsere Schwestern die wenn sie schon ohne Schleier rumlaufen bitte etwas Akhlaq mitbringen, denn Wallahi heute sehe ich keinen Unterschied mehr zwischen Jungs und Mädchen auf den Strassen, damit meine ich natürlich nicht alle, denn es gibt Allhamdulillah viele Jugendliche die auf den Strassen Kheir machen, z.B. Lies Projekt, oder Street Dawah, denn doch betrachtet man auch die andere Seite, denn diese Seite wird uns Muslimen im Endeffekt vorgeworfen, also sie geben ein schlechtes Bild von einem Muslim ab, nicht aber vom Islam, denn der Islam ist nicht an Menschen zu messen, sondern eine Starke Sache für sich.

Ich bitte alle Jugendlichen die diesen Text lesen und vielleicht auf dem Wege des Satans (Strasse) sich befinden, sich diese Worte durchgehen zu lassen und für sich selbst entscheiden was sie wollen, denn man sollte eine Sache sich vor Augen halten.
Du wirst so auferstehen am Jüngsten Tag wie du das Diesseits verlassen hast.
Und noch eins, denke daran du und ich werden vor Allah swt. dem König der Könige stehen.
Wie schlimm wenn man am Jüngsten Tag vor seinen Schöpfer tritt mit einer Bierflasche, einer Nadel im Arm, im Zinazustand, an einem Automaten, oder in einer Discothek.

Wallahi Gänsehaut pur wenn ich nur daran denke, und ich hoffe dieses Gefühl dringt auch in eure Herzen, denn nichts auf dieser Welt ist es Wert sich den Zorn Allahs aufgesetzt zu bekommen.
Hast du eine Freundin, oder einen Freund, glaube mir es ist nichts Wert wenn es nicht auf dem Wege Allahs ist, du wirst niemals Glücklich sein wenn du in Haram eine Beziehung führst, denn alles ist Vergänglich ausser Allah swt, und noch einmal denkt daran in welchem Zustand ihr euren Herren begegnet.

Ich hoffe ihr wisst dass ein Mensch der in die Hölle kommt nur dahin geht weil er es will, und er hat dadurch nichts anderen verdient.

Diese Fitan die man jeden Tag sieht sollte einen Muslim stärken und Gewissheit geben, dass der Weg des Islams der Richtige ist.
Daraufhin kehrt zum Wege Allahs zurück, ihr werdet einen Genuss spüren den ihr niemals verspürt habt, egal in welcher dieser aufgezeigten Sünden.

Und InshaAllah sollten sich die Imame in den Moscheen um dieses Problem mit den Jugendlichen kümmern.

Diese Worte richten sich erst an meine Person, dann an euch.

Salam Alaykoum meine Lieben Geschwister im Islam.

Euer Bruder Ali


Share on Google Plus

About Ali Heidarnezhad

    Blogger Comment
    Facebook Comment

1 Kommentare:

  1. Das Problem ist, dass Moscheen heute zweckentfremdet werden. Anstatt Stätten des Aktivismus zu sein, die die Ummah am leben hält, dienen sie heute meist dazu, irgendwelche kulturelle Gepflogenheiten und Traditionen zu pflegen. Sie werden zu ethnisch gesonderten Kulturtreffs, in denen man sich zum Tschai-Trinken und sinnlosem Parlvern trifft.

    Dazu kommt auch die fachliche Inkompetenz. Weder auf theologischer Ebene noch im Bereich Führung und Management ist in der Regel viel an Know How vorhanden. Wenn sie einen Brief fehlerlos in deutscher Sprache verfassen können, ist dies schon viel. Meist sind es alte Männer die solche Gremien dominieren, die sich er in einer ganz anderen Lebenswelt bewegen und dementsprechend kaum Gehör für die Anliegen der Jugendlichen haben.

    All dies führt dann dazu, dass in der Regel in einer nicht-deutschen Sprache gepredigt wird, dass die Aktivitäten mehr zur Wahrung der Tradition dienen, dass aktive Jugendliche aus den Moscheen geekelt bzw. gedrängt werden und dass die Moschee sich allen Weisungen deutscher Behörden bedingungslos fügen, da sie ja ihren Kulturtreff nicht gefährden wollen.

    AntwortenLöschen

Hier kannst du dein Kommentar hinterlassen!