Bochum hat Angst vor Salafisten

Ich konnte es kaum fassen als ich diesen kleinen TV Bericht von Sat1 gesehen habe, in dem man friedliche Muslime die durch die Strassen gehen um Dawah (Informationen über den Islam verteilen) zu machen, als böse radikale Typen dahinstellen, die kleine Kinder verführen wollen.





Dabei machen doch die Zeugen Jevoas nichts anderes als diese friedliebenden Muslime die aus Nächstenliebe von Tür zu Tür gehen um ihre Mitmenschen über den Islam aufzuklären.

Dann zeigt man ständig die Bilder einiger Muslime vom Lies-Projekt die nichts anderes machen als ihren Mitmenschen einen Koran zu schenken.

Ich weiß nicht ob ich lachen oder heulen soll!

Es ist wirklich Krass wie man hier gegen Menschen hetzt und andere Menschen dazu bring Hass zu entwickeln. Macht nur so weiter, dann sind wie beim Thema:"Wehret den Anfängen!"

Hier der Bericht von Sat1
Share on Google Plus

About Pierre Vogel

    Blogger Comment
    Facebook Comment

6 Kommentare:

  1. Die Radikalen Christlichen Fernsehsender gefährden die Demokratie indem sie stereotypische Nachrichten ausstrahlen !

    Wir die Muslime werden so lange gegen diese Ungerechtigkeit vorgehen und klagen, bis diese Radikale Ideologie zur Besonnenheit kommt und sich an die Verfassung hält worin die Religionsgleichberechtigung verankert ist !

    Allah hat uns diese ehrenvolle Aufgabe gegeben, damit wir sowohl die Gerechtigkeit als auch den Frieden in Deutschland einführen !

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube die Mandarinen hatten mehr Intelligenz als diese "Muslima", die Kopftücher auf den Köpfen der Männer.
    Hoffentlich ist ihr Bruder klüger als sie.

    AntwortenLöschen
  3. Beim Thema "Wehret den Anfängen" sind wir schon lange angekommen. Die Neu-Zeit-Nasis aus dem Fernsehen sind richtig hasser. Wir müssen die Herrcher in den Islamischen Länder stürzen damit wir da in Freiheit und Frieden leben können. Kein Witz, die Verfolgung der Muslime hat 2013 officel in Angola begonnen (in-officel schon länger und überall). Wir müssen noch mehr Dawa machen. Jeder der grad vor dem Pc liest muss helfen.

    AntwortenLöschen
  4. B.-Michael Strerath28. November 2013 um 11:47

    Die Art und Weise wie hier in Bochum ( und partiell anderswo) mit streng gläubigen
    aber sich friedlich verhaltenen Muslimen umgegangen wird, erinnert mich ganz
    ohne Zweifel an die Judenverfolgung im Dritten Reich, zumindest in den Ansätzen.
    Hier heißt es nun für jeden aufrichtigen Staatsbürger, egal welcher Religion:
    WEHRET DEN ANFÄNGEN !
    Dipl.Päd., Dipl.Soz.päd. Michael Strerath
    Erziehungswissenschaftler u. Sozialpädagoge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möge Allah Sie reichlich belohnen für ihre ehrliche und aufrichtige Denkensweise :)

      Löschen
  5. In Münster geht jetzt die Angst vor den sogenannten "Salafisten" um. Beispielsweise findet es der CDU- Kreisvorsitzende Josef Rickfelder schwer erträglich, daß Pierre Vogel von seinem Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit in Anspruch nimmt. Als ganz besondere unwissende Angsthasen haben sich die Grünen herausgestellt, da ihrer Meinung nach Pierre Vogel "menschenverachtende Ansichten" vertreten soll:

    http://www.wn.de/Muenster/Bundespraesident-in-Muenster-Gauck-und-Salafisten-werden-sich-nicht-begegnen/Hassprediger-auf-der-Stubengasse-Muenster-CDU-findet-Salafisten-Demo-schwer-ertraeglich

    Obwohl sich die Politiker und Medien in dieser kleinen Stadt sich so benehmen, als ob heute noch Scharia eingeführt wird, hier ein Live Ticker, bei welchem den Bundespräsident Gauck mehr Aufmerksamkeit bekommt, als der Scharlatan Mouhanad Khorchide:

    http://www.wn.de/Muenster/Bundespraesident-Gauck-besucht-Muenster

    Bemerkenswert ist der Eintrag um 11:59 Uhr, indem der Scharlatan den Besuch von Joachim Gauck als ein "wichtiges Signal" bezeichnet. Es gab tatsächlich ein "Signal" und zwar, daß ihm der Bundespräsident kein einziges Mal direkt ins Gesicht schaute, sondern meist in die Kamera:

    http://www.wn.de/Fotos/Lokales/Muenster/Bundespraesident-Joachim-Gauck-in-Muenster#1

    AntwortenLöschen

Hier kannst du dein Kommentar hinterlassen!