Stoppt den Sexunterricht an Grundschulen!

Sexualisierung Deutschlands!
Melitta wohnt mit ihren Eltern bei Meschede, hat 7 Geschwister und besucht die 4. Klasse der Grundschule in Eslohe/Reiste. Von den Lehrern dieser Schule wird sie stets wegen ihres auffallend positiven Verhaltens gelobt.

Als jedoch der Sexualkundeunterricht in ihrer Grundschule eingeführt wird, verlässt Melitta M. den Unterricht, da sie sich bei diesem Thema nicht mehr wohl fühlt.



Dass ihr Verhalten nur nachvollziehbar ist, zeigen übrigens die jüngsten Vorfälle aus Borken, wo am 27.06.2013 acht Schüler der 6. Schulklasse kollabierten, als man ihnen Abbildungen von Geschlechtsorganen vorlegte.

Melitta wurde schließlich, nach einem Gespräch mit der Schulleitung, von der Rektorin und einer weiteren Lehrerin, gewaltsam ins Klassenzimmer gezogen und musste wegen ihres Wiederstandes, den Rest der Stunde im Lehrerzimmer absitzen.



In Anbetracht der Tatsache, dass wir an deutschen Schulen mittlerweile Alternativ-Unterricht für konfessionslose Kinder und an vielen Schulen sogar Islamunterricht für muslimische Schüler anbieten, um möglichst Tolerant zu wirken, ist diese intolerante und von unseren Gesetzgebern vorgegebene Vorgehensweise nicht nachvollziehbar.

Schlimmer noch: Da dem Schulamt nämlich die Stunde im Lehrerzimmer sowie eine weitere Sexualkundestunde als Fehlstunden gemeldet wurden, kam die Maschinerie der Behörden in Gang: Nach einem Bußgeldbescheid, mit folgender Zahlungsverweigerung von Melittas Eltern, folgte eine Anklage vor Gericht, dann der Besuch des Gerichtsvollziehers und schließlich die Weiterleitung ans Oberlandesgericht, wo sich die Eltern nicht mehr selber verteidigen durften.

Nach einer weiteren, letztmaligen Zahlungsaufforderung, wurde Melittas Vater Eugen M. Schließlich mitgeteilt, dass sowohl ihm, als auch seiner Ehefrau Luise, für einen Tag Erzwingungshaft angeordnet wird und sie sich bitte freiwillig bei der zuständigen JVA melden mögen.

Da Eugen M. Von seiner Unschuld überzeugt war, kam er dem nicht nach und wurde darauf hin, von Justizvollzugsbeamten abgeführt und schließlich inhaftiert. Seine schwangere Ehefrau Luise bekam das gleiche Urteil und es bleibt abzuwarten, wie die Behörden, aufgrund ihrer Schwangerschaft weiter verfahren werden.



Und hier stehen wir nun, meine sehr verehrten Damen und Herren, wartend vor einem Gefängnis, nicht etwa um einen Mörder oder Vergewaltiger zu empfangen, sondern Eugen M. Ein vielfacher Vater, der um das Wohl seiner Kinder besorgt ist und dafür selbst einen Gefängnisaufenthalt in Kauf nimmt.

Doch leider sprechen wir hier nicht von einem Einzelfall, denn es wurden in der jüngeren Vergangenheit mehrfach Eltern inhaftiert, die ihre Kinder vor derartigen Unterrichtsstunden bewahren wollten.

Bereits im April 2010 berichtete der Kopp Verlag über mehrere Fälle, in denen Mütter und Väter wochenlang in Erzwingungshaft genommen wurden, weil sie ihre Kinder nicht in den Sexualkundeunterricht schickten.


In den Massenmedien erschien über diese haarsträubenden Fälle übrigens so gut wie nichts, was uns umso mehr in die Pflicht nehmen sollte die Bevölkerung über diesen Missstand aufzuklären.

Wenn wir nicht endlich aufhören, besorgte Eltern als unmündig abzustempeln, sondern ihnen jegliche Entscheidungsgewalt über ihre Kinder abnehmen, müssen wir uns nicht wundern, wenn der Geburtenrückgang weiterhin rasant zunimmt und Großfamilien, die die Säulen eines gesunden Landes bilden, unser Land verlassen.

Das wäre faktisch unser Untergang. Wir hoffen nun, Eugen M. Nach seiner Entlassung für ein paar Fragen gewinnen zu können.
Share on Google Plus

About Pierre Vogel

    Blogger Comment
    Facebook Comment

6 Kommentare:

  1. salamu aleykum

    vielen Dank für diesen so wichtigen Beitrag!
    Nun fühle ich mich wieder bestätigt das unsere Auswanderung das Richtige war alhamdulillah.
    Ich frage mich nur, wenn ich die ersten Filme oben sehe: wo sind die Muslime??

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube langsam, daß die Muslime die letzte Hoffnung sind, wenn es darum geht unsere Kinder zu schützen!! Ich werde doch einmal den Koran lesen! (Nichtmuslim).

    AntwortenLöschen
  3. Also ich habe eine Tochter. Sie geht noch nicht in den Kindergarten. Ich werde nicht zulassen das meine Tochter Schaden durch den Sexualunterricht erleidet. Das ist doch einem Kind nicht zu zumuten. Da wandere ich lieber aus.

    AntwortenLöschen
  4. As-salamu aleykum und Hallo
    Bitte zahlreich unterschreiben und weitergeben damit die Kinder nicht zum Sexualkundeunterricht gezwungen werden:
    https://www.openpetition.de/petition/online/sexualkunde

    AntwortenLöschen
  5. Selam alaikum,ich schicke euch hier einen Link zu einer Petition die gegen die Aufklärung der Kinder in der Schule ist.Bitte unterschreibt! https://www.openpetition.de/petition/online/sexualkunde

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    das ist so etwas von abscheulich, ich meine: haltet euch mal vor Augen! Das arme unschuldige Kind, es trägt solch eine unschuld in sich, die ihr durch solch ein Sexunterricht weggenommen wird! Die Psychische des Kindes wird angegriffen, man muss dagegen vorgehen!

    Und an alle die für so einen perversen Unterricht sind, wo man sogar so weit geht Dildos und ähnliche abartige Sachen präsentiert, mit dem Vorwand der Aufklärung: Verreckt! Verreckt ihr unmenschlichen Subjekte!

    AntwortenLöschen

Hier kannst du dein Kommentar hinterlassen!